Kommunale Klimaschutz-Richtlinie überarbeitet - mehr Fördermöglichkeiten:

Im Topf ist genügend drin - zugreifen

LED.pixabay.com

LED.pixabay.com

Die kommunalrichtlinie wurde dahingehend übearbiete, dass zusätzlich - abgesehen von Themen für das Kohleabbaurevier - Kommunen die Öffnungszeiten für Garten- und Grünabfälle-Sammelplätze selbst festlegen können.
Die Umrüstung der Außen - und Straßenbeleuchtung auf LED wurde in technischen Fragen präzisiert. Neu auch, dass Zuschüsse für kommunale Netzwerke künftig ganzjährig beantragt werden können.
Anträge werden jedes Jahr vom 1.7. bis 30.9. und vom 1.1. bis 31.3. angenommen.
Bisher haben seit 2008 bis Ende 2014 rund 14.400 Projekte in mehr als 3450 Kommunen und Städten von der Förderung profitiert. (wenige eigentlich.....)

Detaillierte Informationen zur Kommunalrichtlinie finden Sie unter www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie.

Weitere Informationen zur NKI finden Sie unter www.klimaschutz.de.

Fragen beantwortet: Taina Niederwipper
030 39001-172, Öffentlichkeitsarbeit SK:KK